17.01.2010

Widerständler sorgen in Übersee für eine Premiere: 1. Demo in der Ortsgeschichte mit großem Zulauf

Etwa 150 Gegner des 6 plus 2-spurigen Ausbaus der Autobahn A8 zwischen Rosenheim und Landesgrenze, darunter viele grüne Mitglieder des Kreisverbandes Traunstein und der benachbarten Kreisverbände Berchtesgadener Land und Rosenheim trafen sich am 16.Januar 2010 zur wahrscheinlich ersten Demonstration in der Geschichte des Ortes Übersee. Zur Veranstaltung aufgerufen hatten die Orts- und Kreisverbände von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN und Bayernpartei. Organisatorin Margarete Winnichner von den Überseer Grünen sprach sich in ihrer Rede deutlich für einen maßvollen Ausbau mit 4 Spuren und einem Standstreifen aus. Weitere Redner unter anderem von der Bayernpartei, der ödp, der Bürgerinitiative „Ausbau A8 – Bürger setzen Grenzen“, vom Bund Naturschutz und vom Landesbund für Vogelschutz unterstrichen diese Forderung. Hauptredner war Sepp Daxenberger (MdL, Grüne), der von der Absurdität erzählte, dass heute irgendwo ein Blech ausgestanzt, dann 1000 Kilometer transportiert wird, um ein Loch hineinzubohren und schließlich wieder 100 Kilometer fährt, damit anderswo ein Gewinde hineingedreht wird. Wenn dieses Beispiel auch etwas überzeichnet war, machte es doch deutlich, dass es heute noch viele Fahrten gibt, die vielleicht als absurd bezeichnet werden können. Heute schon rechtfertigt der Verkehrsfluss auf der A8 zwischen Rosenheim und Landesgrenze keinen Ausbau auf 6 Fahrspuren plus Standstreifen, und wenn dieser Verkehr eines Tages aus Rentabilitätsgründen ebenfalls nicht mehr notwendig ist, dann erst recht.

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN unterstützen weiterhin die Forderung nach einem maßvollen Ausbau mit 4 Spuren und einem zuschaltbaren Standstreifen und einen weiteren Ausbau der Bahnlinien.

Quelle: www.gruene-traunstein.de, Autor: Wolfgang Wörne

 

zurück

URL:https://a8-buerger-setzen-grenzen.de/news-archiv/news-archiv-2010/expand/411759/nc/1/dn/1/